Mein Tag – von Sabine Engels

Hallo,
heute möchte ich Ihnen etwas über meinen Arbeitstag erzählen. Ich bin seit knapp drei Jahren in der Praxis von Frau Dr. Böhm und habe mich sehr schnell und gut eingelebt. Da ich in verschiedenen Aufgabenbereichen tätig bin, sieht bei mir jeder Tag anders aus.

Im Frühdienst komme ich kurz nach 07:00 Uhr an der Praxis an. Nach dem Umziehen schließe ich die Praxis auf, schalte die PC’s an und lüfte die gesamte Praxis ordentlich durch. Nach der Kontrolle ob alle Mitarbeiter zu ihrer Schicht erschienen sind, folgt um 07:45 Uhr ein kurzes Briefing. Hierbei werden der Tagesablauf und weitere wichtige Themen besprochen. Gegen 08:00 Uhr treffen die ersten Patienten ein, werden von mir an der Rezeption empfangen und nach ihrer Datenerfassung in den Warteraum geleitet. Da ich auch für die Abrechnung und die sogenannte Tagesvorbereitung zuständig bin, werde ich gegen 09:45 Uhr von einer Kollegin an der Rezeption abgelöst. Im Büro folgt nun das Abarbeiten meiner “To-do-Liste”. Der ausstehende Schriftverkehr und die aktuellen Abrechnungen werden erledigt und ich rufe die Recall-Patienten der nächsten zwei Tage an, um mir deren Termineinhaltung bestätigen zu lassen. Daraufhin erstelle ich die Ablaufpläne der Zahnärztinnen für die nächsten beiden Tage. Sollte zwischenzeitlich in den Behandlungszimmern, dem Sterilisationsraum oder an der Rezeption Hilfe benötigt werden, springe ich natürlich gerne ein.

Nach der Mittagspause geht es gegen 13:45 Uhr wieder an die Arbeit, die Aufgaben vom Vormittag werden weiter bearbeitet. Zu meinen festgelegten Aufgaben gehören weiterhin der Rezeptionsdienst im Wechsel mit meinen Kolleginnen, die Vorbereitung der Tagesablaufpläne, das Qualitätsmanagement, die Abrechnung sowie alles was die EDV betrifft. Wenn sich der Arbeitstag dem Ende neigt, überprüfe ich, welche von den gesetzten Zielen ich erreicht habe und welche noch offen sind. Wenn möglich, erledige ich diese sofort, übergebe sie an eine Kollegin oder setze sie auf die „To-do-Liste“ für den nächsten Tag. Wenn ich im Spätdienst bis 20:00 Uhr arbeite, mache ich kurz vor Schluss eine Sauberkeits/- und Ordnungskontrolle der Behandlungszimmer und schalte alle Geräte aus. Ich prüfe ob alle Fenster verschlossen sind und sperre dann die Praxis ab. Nach dem Umziehen und einem letzten Kontrollblick auf die Praxis-/ und die Eingangstür gehe ich in meinen Feierabend.

Ich musste früh lernen, Entscheidungen zu treffen und diese auch umzusetzen. Frau Dr. Böhm vertraut mir und lässt mir viele Freiheiten zur Entfaltung.

“Da ich selten einen “typischen” Arbeitstag habe, gestaltet sich jeder anders und dass macht diese Arbeit für mich so interessant.”